Die 30-Tage-Challenge

vegan-for-fit-30-tage-challenge

Zur Buchbesprechung aufs Bild klicken

 

Hier stelle ich die 30-Tage-Challenge aus dem Buch Vegan for fit von Attila Hildmann vor.

In dem empfehlenswerten Kochbuch wird eine Challenge (sprich Herausforderung) beschrieben, die Begeisterung und Motivation weckt um mehr Energie, körperliches Wohlbefinden und Fitness zu erlangen.

Was ist die Challenge von „Vegan for fit“?

30 Tage lang ernährst du dich von frischen veganen Lebensmittel, die du auch frisch zubereitest. Es werden hochwertige Zutaten verwendet, die eine ausgewogene Versorgung mit allen wichtigen Stoffen sichert. Durch das Vermeiden von Milchprodukten, Weißmehl und künstlichen Zusatzstoffen wird der Körper wieder zurück zu seinem Ursprung geführt und hat dadurch die Chance einen neuen Weg einzuschlagen.

Was darf ich essen ? Was soll ich nicht essen?

  • pflanzliche Lebensmittel (dh. kein Fleisch, keine Milch, keine Eier etc.)
  • kein Weißmehl (Brot, Pasta etc.)
  • kein industrieller Zucker oder Rohrzucker (gesüßt wird meist mit Agavendicksaft – ich empfehle aber natürlichere Formen wie Apfeldicksaft, Ahornsirup, Reissirup oder Birkenzucker)
  • keine Geschmacksverstärker, Trennmittel etc. (deshalb alles mit frischen Lebensmitteln selbst kochen)
  • wenig stärkehaltige Lebensmittel (Kartoffel, weißer Reis..)
  • keine Limos (Cola usw. aber auch Fruchtsäfte enthalten oft Zucker), am Besten Leitungswasser oder stilles Mineral, grüner Tee
  • keine Fertiggerichte (auf Dosen muss aber manchmal zurückgegriffen werden… zB Marillen)
  • Verzicht von Alkohol, Nikotin und Koffein wäre empfehlenswert

Ein paar Regeln gibt es noch einzuhalten, aber im Großen und Ganzen sind das die wichtigsten Punkte.

Ein sportlicher Teil rundet diese Herausforderung ab, denn damit bringst du deinen Körper wieder richtig in Schwung. Somit muss eine gewisse Zeit pro Tag eingeplant werden um Sport zu betreiben.

Was bringt die Challenge?

Dem Buch von Attila Hildmann liegt ein Heft bei, dass die Erfolge der Teilnehmer dokumentiert. Da die Zielsetzungen unterschiedlicher Natur waren, sind auch die Erfolge bei jedem unterschiedlich. Abnehmen war aber sicherlich der Hauptgrund Nummer 1 und das scheinen alle erreicht zu haben. Fitness und mehr Wachsamkeit im Alltag wurden genauso genannt wie gesundheitliche Probleme in den Griff zu bekommen.

Da ich interessante Dinge gerne ausprobiere, habe ich mich entschlossen diese Challenge durchzuführen und meine Erfahrungen damit zu posten. Ich habe am 10.06.2013 gestartet und werde mich zumindest 30 Tage so strikt wie möglich an die oben genannten Regeln halten. Zusätzlich werde ich die Erkenntnisse von anderen Challengern auf meiner Seite aufnehmen, um ein breiteres Bild zu schaffen.
Meine Gedanken über die Challenge gibt es hier – Martina.

Weitere Meinungen von anderen Challengern gibt es auf den Unterseiten von „Challenger„.

TIPP für den sportlichen Teil der Challenge:

Das 7-Minuten-Zirkeltraining kann ganz einfach zu Hause durchgeführt werden und besteht aus 12 Übungen. Ich hab die ein oder andere Übung nicht von Anfang an geschafft, aber habe dann eben so lange ausgehalten wie möglich oder eine andere Variante gewählt (zb „Knie“-Liegestütz). Es findet eine schnelle Anpassung und auch Verbesserung statt. Wie im Bericht (siehe unten) erklärt, ist es wichtig bei den 30 Sekunden pro Übung ans Limit zu gehen und nicht mehr als 10 Sekunden Pause zu machen. Wer am Ende nicht nach Luft hechelt und schwitzt, sollte seine Grenze fürs Limit nach oben schrauben oder noch eine Runde drauf legen. Personen, die Gelenksprobleme haben (so wie ich) oder sonstige WehWehchen, müssen eben auf ihren Körper hören und die ein oder andere Übung einfach auslassen oder langsam steigern. 8 Übungen sind immerhin besser als keine Übungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *